Überspringen zu Hauptinhalt

F WIE FRANZBRÖTCHEN
Franzbrötchen und SPeicherstadt: das ist für Frau ELbville aka Susanne Krieg große Liebe

Das Franzbrötchen: Der leckerste Unfall in der Geschichte Hamburgs

Ich stand schon in der Schulzeit während der Pause für Franzbrötchen an. Seitdem habe ich mich gefragt, woher eigentlich der Name dieses buttrigen Zimt-Gebäcks kommt. Selbst Experten tappen noch im Dunkeln, doch vermutlich hat er mit der „Franzosenzeit” zu tun, der Besetzung Hamburgs durch napoleonische Truppen Anfang des 19. Jahrhunderts. Angeblich soll ein Hamburger Bäcker versucht haben, den Besatzungstruppen eine Freude zu machen. Leider hatte er, so die Mär, nur eine Pfanne zur Hand, weshalb seine fettigen Croissants aus der Form gerieten – et voilà: Erschaffen war das „Franzosen-“ oder kürzer: „Franzbrötchen“. Best epic fail ever, oder?! Wenn Du noch mehr Fakten rund um diese Hamburger Spezialität erfahren möchtest, schau Dir auch meinen Blogpost an, den ich ihr gewidmet habe!

→ ZUM HAMBURG LEXIKON

→ ZUM ELBVILLE-BLOG

An den Anfang scrollen