Überspringen zu Hauptinhalt
Parkbänke in Hamburg mit Aussicht: Altonaer Balkon

Parkbänke mit Aussicht in Hamburg: Hinsetzen, staunen und bleiben …

Jeder kennt das: Man ist unterwegs in der Stadt und sucht schöne Parkbänke mit Aussicht, um kurz auszuruhen… Doch ausgerechnet jetzt fällt einem keine ein und weit und breit ist nichts in Sicht, was zum Verweilen einlädt. Die folgenden Sitzgelegenheiten solltet Ihr Euch merken, denn sie sind im wahrsten Sinne des Wortes durch die Bank gut: Man kann sich nicht nur wunderbar auf ihnen ausruhen – sie warten darüber hinaus auch noch mit einem besonders schönen Blick auf die Stadt auf!     

TEXT UND FOTOS: Susanne Krieg aka Frau Elbville

1. Binnenalster

Ein wirklich lauschiges Plätzchen vor Hamburger Innenstadtkulisse findet Ihr unterhalb der Lombardsbrücke. Genaugenommen stehen hier mehrere Bänke entlang des Ufers der Binnenalster. Die Chancen, eine davon zu ergattern, stehen also ganz gut. Meine Top-Bank für den Herbst auf der anderen Seite habe ich Euch ja bereits in diesem Beitrag empfohlen. Wer in Hamburg einen romantischen Ort für ein Date sucht, ist zum Beispiel auf dieser hier gut aufgehoben. Und wenn dann der Wind auch noch sanft etwas Sprühregen von der Alsterfontäne hinüber weht, kann man sich ja gegenseitig zärtlich die Gesichter abtupfen… Hahaha.

Lombardsbrücke, 20354 Hamburg / Google Maps

 

2. Elbstrand Wittenbergen (Blankenese)

Kurz vor Wedel, ganz im Westen, wo Hamburg schon fast zu Ende ist, lässt es sich hervorragend abschalten. Das Auto unterhalb des Elbhangs auf dem Parkplatz abstellen – dann sind es nur noch ein paar Schritte an den Strand und zu dieser feinen Sitzgelegenheit. Am letzten Naturstrand Hamburgs gibt es sogar besonders feinen Sand, noch dazu eine geniale Aussicht auf vorbeifahrende Containerschiffe oder Segelboote.

Rissener Ufer, 22559 Hamburg / Google Maps

TIPP ZUM WEITERLESEN
Die Elbville-Postkarte Nr. 7: Geschichten aus dem Hamburger Untergrund

3. Altonaer Balkon

Auf diesem Balkon vor dem Altonaer Rathaus fühlt man sich wie in der Loge eines grandiosen Theaters. Jedes Mal bevor ich mich auf eine der Parkbänke fallen lasse, gibt es von mir ein bisschen „Standing Ovations“ für diesen Blick bis hinüber zur Köhlbrandbrücke und die Kräne von Wilhelmsburg. Bravo, Hamburg, Zugabe! Zugabe! Von diesem Schauspiel kriegt man nie genug…

Palmaille, 22767 Hamburg / Google Maps

4. Auf dem Stintfang

Früher wurden am Stintfang jede Menge Stinte gefangen, dem bis heute dominanten Fisch in der Tideelbe. Inzwischen fängt an den St. Pauli Landungsbrücken eigentlich niemand mehr Stint, dafür gibts unten an den Pontons hervorragende Fischbrötchen, wahlweise auch Fish ’n Chips. Die geschwungene Parkbank oberhalb der Landungsbrücken gehört zur Panorama-Plattform der Jugendherberge auf dem Stintfang. Doch zum Glück braucht man kein Bewohner des Hostels zu sein, um hier den Sonnenuntergang über dem Hafen zu genießen, mit einem Bierchen vorzuglühen und dann um die Ecke auf der Reeperbahn die Nacht zum Tag zu machen.

Harbour View auf dem Stinftfang / Google Maps

TIPP ZUM WEITERLESEN
Panorama de luxe: Wo Ihr in Hamburg beste Aussichten habt!

 

5. Jenischpark

Der Jenischpark erstreckt sich auf grünen Hügeln in Klein Flottbek und ist einer dieser „Pleasuregrounds“, wie ihn reiche Hamburger Kaufmannsfamilien nach englischer Manier rund um ihre Sommersitze auf den Elbhängen anlegten, um aus der Enge der Stadt flüchten zu können. Vor dem Jenisch-Haus, einer weißen, kubusförmigen Villa oberhalb des Parks, blickt man von dieser Bank bis hinüber zum Airbus-Gelände. Manchmal fliegt ein Beluga tief über den Köpfen hinweg. Doch das kann dieser Idylle nichts anhaben, sondern macht vielmehr den besonderen Reiz des Ortes aus.  

Baron-Voght-Straße 50, 22609 Hamburg / Google Maps 

TIPP ZUM WEITERLESEN
Hamburgs grüne Fluchten: Wo sich geheime Ruheoasen und blühende Paradiese verstecken

 

6. Museumshafen Neumühlen (1. Vorschlag)

Das Häuschen, vor dem diese Bank zu finden ist, nennt sich „Döns“, was aus dem Dänischen kommt und „Aufenthaltsraum“ bedeutet. Ein solcher befand sich ursprünglich in Bauernhäusern und war neben der Küche der einzige beheizbare Raum. Im Museumshafen von Övelgönne steht eine neuere Variante der Döns: Ein grün gestrichenes Wartehaus, vor dem eine Holzbank dazu einlädt, auf dem Ponton zu sitzen und leicht schaukelnd das Treiben am Anleger der HVV-Fähre 62 zu beobachten. Am besten mit einem der leckersten Fischbrötchen der Stadt in der Hand, die man ein paar Meter weiter in Nuggi’s Elbkate bekommt. Das Wartehaus ist übrigens heute eine Partylocation, die man mieten kann. 

Ponton, Neumühlen, 22763 Hamburg / Google Maps

TIPP ZUM WEITERLESEN
Fotospots am Hamburger Hafen: Meine Location-Tipps zum Fotografieren an der Hafenkante

 

7. Museumshafen Neumühlen (2. Vorschlag)

Okay, keine Bank. Aber dafür mindestens genauso gemütlich: Um Euch in diese Stühlen hinein fallen lassen zu können, müsst Ihr euch in das Café Elbterassen hinter dem alten Museumskran einschmuggeln. Natürlich kommt sofort ein Kellner. Aber es lohnt sich definitiv, in ein Bier oder einen Apérol Spritz zu investieren. Denn diese Aussicht auf den Museumshafen von Övelgönne und das Containerterminal mit den Kränen ist eigentlich unbezahlbar…

Café Elbterassen, Övelgönne 1, 22605 Hamburg/ Google Maps 

 

Hey, schau auch mal hier vorbei:

TIPP ZUM WEITERLESEN
Draußen sitzen in Hamburg: Cafés und Bars, die in der Sonne am schönsten sind!

 

Du findest diesen Blog hilfreich? Dann werde Mitglied im Elbville-Supporter-Club und erhalte tolle Prämien!

hallo

TIPP: Entdecke auf 8 Touren über 160 tolle Foto-Spots der Stadt. Einfach Foto-Safari herunterladen und los geht’s!

 

An den Anfang scrollen
error: Content is protected !!